Wunderlist 2 – coming home for Christmas

WUNDERLIST war seinerzeit, also vor ca. 2-3 Jahren mein Lieblings ToDo-Tool. Schick, schlank, coool!

Dann kam das große Ding, der große Wurf, dessen Abfall-Produkt wohl Wunderlist nur war: WUNDERKIT, eine Mischung aus ToDo-List und Social Network, also quasi ein soziales ToDo-Netzwerk.

Doch muß ich leider gestehen, daß mich die 6WUNDERKINDER da verloren hatten. PRODUCTEEV kam ins Spiel, war Wunderlist sehr ähnlich (man könnte auch abgekupfert sagen), nur mit ein zwei netten Features oben drauf, und Wunderkit war einfach zuviel – zuviel von Dingen, die ich in einer solchen Software nicht benötige. Darüber hinaus stellte ich auch fest, daß ich kein reines ToDo-Tool mehr brauche, weil ich eh nicht reinschaue …

Wunderlist Adventskalender-Tuerchen

Advent, Advent, die ToDo-List brennt??! (Bild vom 6Wunderkinder-Blog)

Egal ob THINGS, OMNIFOCUS, HIVEMINDER oder was auch immer; von simpel zu umfangreich, von grau zu bunt, egal, ich halte es einfach nicht durch. Time-Management-Software funktioniert nur, wenn man sie konstant nutzt. Im Moment schmort any.DO auf meinem iPhone und in meinem Chrome-Browser, aber auch dort: leere, weiße Seiten. Zur Zeit ist es ganz klassisch der Kalender (iCal) für wichtige Termine und EVERNOTE für jedwede Form von Notizen.

Doch zurück zur spritzigen Entwicklerschmiede aus Berlin und WUNDERLIST 2.
Trotz meiner Abkehr vom ToDo-Konzept und trotz des „Wunderkit-Desasters“, bin ich erneut gespannt, ob es die 6Wunderkinder schaffen, zur Leichtigkeit der damaligen App zurückzukehren. Vielleicht werde ich ja doch noch ein ToDo-List-Mensch, ein Wunderlist-Lover, das Produktvideo gibt leider noch nicht wirklich viel her, um das zu diesem Zeitpunkt sagen zu können.

 

INFOS zu WUNDERLIST 2:
http://www.6wunderkinder.com/blog/wunderlist-2-is-coming-soon

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.